Naturfreunde Altkreis Grafschaft Hoya

Achtung, nächste Aktivität der NaturFreunde:

 

        Am Freitag, den 27. Mai, brechen die NaturFreunder zu

ihrer Neuntägigen Radwanderung, mit Radtouren im Spreewald auf. 

 

                            

          Das Bundesland Brandenburg, mitten drin Berlin, darunter rot der Spreewald

                                 

Die täglichen Radtouren betragen zwischen 40 und 50 Km.

Unser Standort ist das Hotel zur Spreewälderin im Ort Golßen.

 


 

Nicht vergessen, bei entsprechendem Wetter (bei Brigitte nachfragen) ist am Dienstag,

den 7. Juni 2016  wieder unser Boule Spiel angesagt.

 

 

 

Quelle: REIFEZEIT Ausgabe 2/2016

  (klicke mit der Maus auf den Text und er wird Groß)


 

Der Volksmund bezeichnet Elektrofahrräder sprachgebräuchlich als "E-Bikes".

Wir wissen, was damit gemeint ist. Sie auch? Hier die Erklärung:

Was ist ein Pedelec? Pedelec ist die Kurzform für „Pedal Electric Cycle“. Es stellt das dar, was sich die meisten Kunden unter einem „E-Bike“ vorstellen, nämlich die Unterstützung beim treten durch einen Motor. Motoren von Pedelecs verfügen über eine Maximalleistung von 250 Watt und erreichen eine Geschwindigkeit von 25 km/h. Höhere Geschwindigkeiten werden dann nur noch vom Radfahrer selbst erreicht. Diese Charakteristika führt dazu, dass Pedelecs vor dem Gesetz wie Fahrräder behandelt werden, auch wenn sie über eine Anfahr-/Schiebehilfe von 6 km/h verfügen. Sie unterliegen keiner Helmpflicht und müssen nicht zugelassen werden. Die erhöhte Geschwindigkeit, das höhere Gewicht und die dynamische Belastung erfordern belastbare Bauteile. Auch Stabilität und Leichtbau sind beim Pedelec ganz anders ausbalanciert.

Was ist ein schnelles Pedelec?
Schnelle Pedelecs funktionieren wie ihre langsameren Verwandten. Der Motor unterstützt den Fahrer also nur, wenn dieser in die Pedale tritt. Der Unterschied liegt einzig in der Maximalgeschwindigkeit bis 45 km/h. Ein solches High-Speed-Pedelec oder S-Pedelec ist zulassungspflichtig und auf 500 Watt beschränkt. In geschlossenen Ortschaften dürfen diese E-Fahrräder nicht auf Radwegen gefahren werden, solange das Schild „Mofa frei“ nicht darauf hinweist. Versicherungskennzeichen ist Pflicht. Wie bei vielen sportiven E-Bikes wird oft auf einen Hinterradmotor gesetzt, da dieser die sportlichste Fahrweise gestattet

Was ist ein E-Bike? E-Bikes sind Fahrräder mit Hilfsmotor, die unter die Kategorie Leichtkraftrad fallen, weil sie bis 45 km/h beschleunigen. Über einen Griff und ein Bediendisplay kann der Fahrer die Leistung des Motors wählen, ohne selbst treten zu müssen. Auf Grund dieser Funktionsweise sind sie zulassungspflichtig und auch eine Helmpflicht besteht bei den schnelleren Varianten. Ein Transport von Kindern in Anhängern ist nicht erlaubt, allerdings bei geeigneten Kindersitzen bis zu sieben Jahren möglich.

 

Der Akku aus dem die e-Kraft kommt, erlahmt irgendwann nach div. Ladevorgängen,

und müsste eigentlich durch einen neuen Akku ersetzt werden.

Hier kommt eine Firma Namens LIOFIT ins Spiel, sie hat die Möglichkeit

den Akku aufzufrischen durch einen Einzelzellenausgleich.

 

 (klicke mit der Maus auf die Info-Tafeln und sie werden Groß)

 

Nehmt Kontakt zu Liofit auf und schildert euer Problem unter Angabe

des genauen Akku Typs, Daten (z.B. Li-ion 36V 9.0Ah/324Wh) und Hersteller

Weitere Info's im Internet unter www.liofit.de, oder bei NaturFreund Werner Bohlmann


Am Montag den 4. April 2016 fand

die Jahreshauptversammlung der NaturFreunde

Ortsgruppe Altkreis Grafschaft Hoya statt.

-----

 

 

Die Wander und Fahrradsaison der Naturfreunde für das Jahr 2016 ist eröffnet, nun ist es auch Zeit das Vereinsleben neu zu ordnen, dazu hatte der Vorstand schriftlich geladen. 

Leider war die Beteiligung an der Jahreshauptversammlung mäßig,

es erschienen nur 27 von 122 NaturFreunden.

Das Protokoll von 25.3.2015 wurde verlesen und genehmigt.

Danach war Berichterstattung:

1.Die Vorsitzende - Brigitte bedankte sich bei allen die sich für die NaturFreunde eingebracht hatten und mit den NaturFreunden unterwegs waren, sie berichtete auch über Planungen und Veränderungen die für das NaturFreunde Haus angedacht sind.

2.Die Wanderleiter - Hermann und Rolf ließen das Jahr 2015 Revue passieren.

3.Bericht des Kassenwartes - Herbert wie es mit den Finanzen steht.

4.Der Hauswart von Stunum - Toni berichtete was sich alles im Naturfreundehaus getan hatte, Umbau und Sanierung.

5.Als Vertreter der Jugendabteilung - Jan Bannas berichtete welche Aktivitäten stattgefunden haben.

6.Die Revisoren - Erika und Volker bestätigten, das es mit dem finanziellen alles seine Richtigkeit hatte und der Vorstand wurde entlastet.

Zu den Wahlen des Vorstandes: 1.Vorsitzende Brigitte, stellv. Vorsitzender Rolf, Kassierer Herbert, Schriftführer Guenther und Revisor Volker wurden in Ihren Ämtern bestätigt, es mußte nur eine 2. Revisorin gewählt werden - Erika.

Um 20:55 war die Jahreshauptversammlung beendet.